Einwintern Ihres Bewässerungssystems

Das Bewässerungsjahr neigt sich dem Ende zu und es wird Zeit, Ihre Anlage für den Winter zu entleeren

Wann und warum Einwintern?

Um zu verhindern, dass Leitungen und Bauteile der Anlage Frostschäden erleiden, wird das System entwässert.
Als Faustregel kann man sich die Zeit ab Anfang Oktober merken, spätestens jedoch vor Beginn der ersten Frostperiode

Womit wird entwässert?

Entwässert wird mit handelsüblichen Druckluftkompressoren. Diese können auch in Baumärkten ausgeliehen werden.

Gerne können Sie im Raum Berlin und Brandenburg auf unseren Einwinterungsservice zum Festpreis zurückgreifen.

Welche technischen Eigenschaften sollte der Kompressor haben?
  • Effektive Luftliefermenge von mindestens 125 Liter pro Minute bei 4 bar
  • ölfrei (Öl könnte ins Bewässerungssystem gelangen und dort zu Beschädigungen führen)
  • 180 Liter pro Minute Ansaugleistung
  • 6 Liter Kesselgröße, 8 bar Kesseldruck und ca. 1500W Leistung
  •  Druck regelbar auf 3,5 bar
  • mit genormtem Schnellkupplungssystem
Wie gehe ich bei der Entwässerung mittels Kompressor vor?
  1. Tragen Sie einen geprüften Augenschutz während der Einwinterung
  2. Trennen Sie Ihre Pumpe vom Netz und schließen Sie das Hauptwasserventil
  3. Schalten Sie den Kompressor ein und verbinden Sie ihn mit dem Bewässerungssystem
  4. Stellen Sie den Maximaldruck am Kompressor auf 3,5 bar
  5. Öffnen Sie langsam den Kugelhahn am Kompressoranschluss
  6. Öffnen Sie das Ventil Ihrer ersten Bewässerungszone und lassen Sie so lange Druckluft durch Ihr System strömen, bis kein Wasser mehr austritt
  7. Führen Sie diesen Schritt für alle Zonen mindestens 3 Mal durch
  8. Wasserhähne und Wassersteckdosen ebenfalls entwässern
  9. Nach abgeschlossener Entwässerung Kompressor abschalten und von der Anlage trennen, Kugelhahn für Druckluftzufuhr schließen
Können Sie einen Kompressor empfehlen?
Wir können Ihnen den Metabo Kompressor Basic 250-24 W OF zum Einwintern Ihres Bewässerungssystems empfehlen.
Dieser ist ölfrei und weist die benötigten technischen Eigenschaften auf:

Foto: amazon/Hersteller – Partnerlink

gesponserter Link

Was mache ich mit meinem Steuergerät?

Sollte Ihr Steuergerät im Freien montiert sein, so stellen Sie den Betriebsmodus auf „Aus“, bzw. deaktivieren Sie die Bewässerungszonen Ihres Steuergerätes bis 31.3. nächsten Jahres. Sie finden diese Funktion im Menü Ihres Hunter Hydrawise Steuergerätes. Wählen Sie bitte das Zahnrad, danach „alle Zonen aussetzen“ und stellen das gewünschte Datum im Kalender ein.

bewässerungszonen-aussetzen

 

Belassen Sie das Gerät am Stromnetz, so dass durch die Wärme des Netzteils eine Kondensatbildung im Gehäuse vermieden wird.

Die gleiche Vorgehensweise gilt für Steuergeräte, die im Innenbereich montiert sind. Alternativ können Sie das Gerät vom Netz trennen, sollten dann aber die Batterie entnehmen.

Was mache ich mit meinem Regensensor oder Durchflusssensor?

Bauen Sie Ihren Durchflusssensor aus und überbrücken Sie die entstandene Lücke im Bewässerungssystem mit einem passenden Verbindungsstück.

Vermeiden Sie das Ausblasen mit Druckluft und lagern Sie den Sensor frostfrei.

Bauen Sie Ihren Regensensor ab und lagern diesen trocken, um das Gefrieren der Sensorplättchen zu verhindern.

Weitere Wartungsarbeiten
  • Bei Bedarf kann der Wasserfilter gereinigt werden. Diesen mit Wasser ausspülen
  • Die Filter der Bewässerungsdüsen können geprüft und gegebenenfalls getauscht werden
  • Tropfleitungen können über am Ende eingebaute Kugelhähne schneller entleert und gespült werden. Dadurch werden auch etwaige Schmutzablagerungen aus dem System entfernt
Was gilt es noch zu beachten?
  • Lassen Sie sämtliche Leitungen, die nicht mit Druckluft entleert werden können leer laufen.
  • Sollte ein Rückflussverhinderer im System eingebaut sein, so stellen Sie sicher, dass dieser nicht mit Druckluft entleert wird.
  • Um Verkalkungen von Bauteilen zu entfernen, verwenden Sie bitte Zitronensäure in granulierter Form.
Wir verwenden Google Analytics. Hier klicken um dich auszutragen.